Montag, 31. Januar 2011

Gesund essen – Was ist das?

Frisch, nahrhaft und natürlich sollten wir essen.
Doch Kaninchenfutter muss nicht sein.
Es sei denn, Sie sind ein Kaninchen ...
Bildnachweis:  ©Paul-Georg Meister / pixelio.de
Was hat man uns nicht alles als allein seligmachende Schlankheitsnahrung angedient! Eiweißpulverdrinks sollten wir uns anrühren. Ja, ein Muskel besteht zu einem großen Teil aus Eiweiß, ist es da nicht logisch, dass dieser Stoff uns stark und schlank werden lässt? Fit wie ein Turnschuh würden wir durch die Gegend rennen, wenn wir nur genug von dieser Pampe in uns hineinschaufeln, versprach uns die Werbung. Dass es schmeckt wie Tapetenkleister, wen kümmert es, wenn es nur gesund ist? Dass der »aaach so sättigende Eiweißdrink« uns schon eine Stunde später vor Hunger Fingernägel kauen lässt und die Muskeln vor lauter Brennstoffmangel zu zittern beginnen? Das ist sicher nur eine Anpassungsschwierigkeit!, haben wir uns den neuen Foodstyle schön geredet und munter weiter gerührt und geschüttelt. Gerührt und geschüttelt. Ist das nicht besser als James Bond? Dazu 28 km joggen, bei Wind und Wetter, jeden Tag. Ist das nicht viiiel inspirierender, als nach der Arbeit vor dem Fernseher abzuhängen? Besonders, wenn man nicht besonders fit ist, und einem jeder Schritt weh tut? Daheim wartet ja der leckere Eiweißshake auf uns, alles wird gut.

Andere Gurus sehen das aus einem komplett gegensätzlichen Blickwinkel. Eiweiß! Im Übermaß genossen verursacht es Gicht und Nierenprobleme, nicht wahr? Deshalb sollte man es möglichst komplett meiden und sich kohlenhydratreich ernähren, meint die gegnerische Fraktion. Natürlich nicht ohne Nahrungsergänzungsmittel, um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Das Super-Duper-Knusper-Müsli ist genau das richtige Frühstück für uns! Blähungen? Völlegefühl? Außerdem fühlen Sie sich ein bisschen wie ein Pferd, wenn sie vor Ihren Napf sitzen und stoisch malmend das Zeug in sich reinschaufeln? – Da müssen Sie durch! Wollen Sie nun gesund und fit werden oder nicht?

Meine Meinung: Das ist alles Mist. Die für alle Menschen geeignete Ernährungsmethode existiert nicht. Soll der Bauarbeiter das gleiche essen wie die Kindergärtnerin? Der Bürokaufmann die Nahrung zu sich nehmen, die eine Spitzensportlerin isst? – Mit Sicherheit nicht.

Woher wissen wir, was wir essen sollen?  
Ganz einfach: Achten Sie auf Ihren Appetit! Er kommt nicht von ungefähr, unser Körper sagt uns dadurch vielmehr, was ihm momentan fehlt. Beherzigen Sie dabei nur einige Regeln:

  • Nehmen Sie möglichst keine Nahrungsmittel zu sich, deren Inhaltsstoffe Sie nicht aussprechen können. Die Zutatenliste auf der Tütensuppe liest sich wie ein Arbeitsblatt aus dem Chemieunterricht? Dann legen Sie sie weg.
  • Versuchen Sie, Ihre Nahrung so oft wie möglich selbst aus frischen Lebensmitteln zuzubereiten.
  • Essen Sie sich an Grundnahrungsmitteln satt und vermeiden Sie denaturierte Fertignahrung, so gut Sie können.
  • Bevorzugen Sie die gute Bio-Qualität aus der Region, wenn sie gerade verfügbar ist, aber machen Sie keine Religion daraus.
  • Verwenden Sie Zucker eher wie ein Gewürz, nicht wie ein Nahrungsmittel.
  • Milch ist ein Nahrungsmittel, kein Getränk. Verwenden Sie sie also sparsam.
  • Wenn Sie abnehmen möchten, dann sollten Sie geizig mit Fettzugaben sein.
  • Informieren Sie sich über leichte Rezepte aus der asiatischen oder mediterranen Küche und starten Sie einen Versuch damit, besonders, wenn Sie sonst eher gutbürgerlich-schwere Kost gewöhnt sind.
  • Sie haben Appetit auf etwas angeblich Ungesundes, wie Würstchen? Dann essen Sie sie, aber kombinieren Sie sie mit reichlich frischer Kost, so, wie der leckere Snack oben im Bild.
  • Vergessen Sie Radikaldiäten! Wer hungrig ist, der sollte essen!
  • Essen Sie nur in ausgeglichener Stimmung und kauen Sie jeden Bissen gründlich.

Kommentare:

  1. Hahaha, witzig geschrieben und mit dem Quentchen Frust, das alle kennen, die auf den ganzen Schmuu der Abnehmindustrie reingefallen sind.
    Ich hab die Pulver auch mal eine Zeitlang gelöffelt ... wirklich eklig.
    Meine persönliche Abnehmmethode: Das Leben füllen mit Sachen, die einem Freude machen und nicht den Körper füllen mit überflüssigen Kalorien.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klasse Grundsatz den werde ich mir erlauben zu stehlen. (-; Das meiste, was wir uns unnötiges in den Körper schaufeln basiert ja auf emotionaler Unausgefülltheit. Wenn man ehrlich hinspürt, wird das jeder merken. Das Leben in die Richtung zu führen, dass man erfüllt und glücklich ist, ist dann die beste Voraussetzung für ein gesünderes Ernährungsverhalten.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Bitte beachten Sie:

Die Informationen in diesem Blog wurden sorgfältig zusammengestellt. Dennoch ersetzen sie keinesfalls fachlichen medizinischen Rat. Bitte ziehen Sie bei unklaren Beschwerden unbedingt einen Arzt hinzu. Jegliche Haftungsansprüche gegen die Blogbetreiberin oder die im Blog vertretenen Autoren sind ausgeschlossen.